Home Wintersportarten Skispringen

Skispringen

Montag, den 29. Oktober 2007 um 18:23 Uhr
Skispringen ist eine olympische Wintersportart, bei der die Sportler auf Skiern eine Sprungschanze hinabfahren, an einer Rampe (Schanzentisch) abspringen und versuchen, möglichst weit zu fliegen. Bewertet werden neben der Weite auch die Flughaltung und die Landung.

Skispringen wird als Einzelsportart ausgeführt, ist zusammen mit dem Skilanglauf gleichzeitig aber auch ein Teil der Nordischen Kombination. Ebenso werden Mannschaftsspringen abgehalten, bei denen für jedes teilnehmende Land üblicherweise vier Springer starten. Dabei entspricht das Ergebnis der Mannschaft der Summe der Punktzahlen der vier Einzelspringer.

Das Skispringen auf besonders großen Schanzen (ab einem Konstruktionspunkt von 185 m, sog. Flugschanzen) wird Skifliegen genannt.

1 Ablauf

Die Sportler fahren beim Skispringen auf Skiern in einer vorbereiteten Schneespur (bzw. im Sommer Keramik- oder Metallspur) den Anlauf der Sprungschanze hinab. Am Schanzentisch, der Rampe am Ende der Sprungschanze, springen die Sportler ab und müssen einen möglichst weiten Sprung mit möglichst guter Körperhaltung und Landung zeigen (siehe auch Skisprung-Technik). Die theoretisch erreichbare Weite wird durch die Schanze selbst festgelegt. Als Erkennung eines „Schanzentyps“ dient die Hillsize-Marke.

Die Gesamtpunktzahl, die ein Springer für seinen Sprung erhält, setzt sich zu gleichen Teilen aus den Punkten für Weite und Haltung zusammen:

Die Weite wird bei der Videoweitenmessung über Standbilder einer Videokamera gemessen. Dabei wird auf dem Videobild eine Weitenlinie auf den Landepunkt extrapoliert, d. h. aus speziell eingegebenen Messpunkten berechnet, und so die Weite auf 0,5 m genau bestimmt. Bei Ausfall des Systems stehen Weitenrichter bereit. Die Weitennote errechnet sich aus dem K-Punkt der Schanze und der gemessenen Weite. Für einen Sprung genau auf den K-Punkt werden 60 Weitenpunkte (bei Flugschanzen 120) vergeben. Für jeden Meter über oder unterhalb des K-Punkts werden abhängig von der Schanzengröße Weitenpunkte addiert oder subtrahiert. Bei Großschanzen, die am häufigsten im Weltcup vertreten sind, sind dies 1,8 Punkte pro Meter. Daraus ergibt sich die Gesamtpunktzahl für die gesprungene Weite.

Beispiel zur Berechnung der Gesamtnote: (Schanze: K120, Meterwert: 1,8 Punkte/m)
Weite Berechnung Weitenpunktzahl
125 m 60,0 + (125 m ? 120 m) · 1,8 69,0

* Die Punktrichter, normalerweise fünf (mindestens aber drei), vergeben Noten für die drei zu bewertenden Kategorien Flug, Landung und Ausfahrt. Von der Idealnote 20 werden in jeder Fehlergruppe 0 bis 5 bzw. in der Gruppe Ausfahrt 7 Punkte in 0,5-er-Schritten abgezogen. Von den fünf Punktwerten werden die höchste und die niedrigste Punktzahl gestrichen, so dass der Springer maximal 60 Punkte (Haltungsnote) erhalten kann.

Kategorie A B C D E Haltungsnote
Flug 0,5 0,5 0,5 0,0 0,5
Landung 1,5 1,0 0,5 1,5 0,5
Ausfahrt 0,5 0,0 0,0 0,0 0,0
17,5 18,5 19,0 18,5 19,0 56,0

* Die Summe aus Weitennote und Haltungsnote ergibt die Gesamtnote des Sprunges:

Weitennote Haltungsnote Gesamtnote
69,0 56,0 125,0

Skispringen 1905...
...und 1936
Skisprungschanze Holmenkollen
1 Geschichte

Wie alle modernen nordischen Skisportarten entstand auch das Skispringen in Norwegen. Der erste größere jährlich ausgetragene Skisprungwettkampf fand ab 1879 auf dem Husebybakken in Oslo statt. 1892 zog der Wettbewerb auf den Holmenkollen um, der bis heute als Mekka des nordischen Wintersports gilt. Skispringen gehört seit den ersten Winterspielen 1924 zum olympischen Programm.

Die Technik des Skispringens hat sich im Laufe der Jahrzehnte deutlich gewandelt. In der Anfangszeit ruderten die Skispringer während des Sprungs bei paralleler Skihaltung mit den Armen. Später streckte man die Arme aus oder hielt sie eng am Körper. Die vorerst letzte technische Revolution gab es Anfang der 1990er Jahre, als sich der Flugstil mit V-förmig gespreizten Skiern (V-Stil) gegenüber dem Parallelstil durchsetzte. Der neue Stil, erstmals von dem Schweden Jan Boklöv praktiziert, erlaubt aufgrund der verbesserten Aerodynamik deutlich weitere Sprünge. Ursprünglich musste Boklöv dafür hohe Punkteabzüge für die Flugtechnik in Kauf nehmen, die wesentlich höhere Weite erlaubte ihm aber trotzdem, Spitzenplatzierungen zu erreichen. Später übernahmen alle Springer diese Technik. Auch bei der Landung gilt es einen besonderen Stil anzuwenden, den „Telemark“. Der Telemark, der nach der norwegischen Region Telemark benannt wurde, weil er dort das erste Mal gesprungen wurde, ist eine Art Ausfallschritt, bei dem das hintere Bein deutlich tiefer gebeugt wird als das vordere Bein. Die so genannte Kacherllandung, auch als Parallellandung bezeichnet, bei der die Ski parallel und vorne bündig aufsetzen, wird oft aus Sicherheitsgründen von den Springern bei besonders großen Weiten ausgeführt, jedoch deutlich schlechter bewertet.

2.1 Weitenrekorde

Die Verbesserungen in Technik, Material und Trainingskonzeption haben – wie im Sport typisch – zu einer rasanten Rekordentwicklung geführt. Der erste statistisch festgehaltene Weitenrekord von 1879 lag bei 23 m. Bis 1927 haben nur Norweger den Weitenrekord verbessert, dann brach der Schweizer Bruno Trojani mit 72 m den Weltrekord. 1936 gab es den ersten Sprung über 100 m durch den Österreicher Sepp Bradl (101 m), 1962 durch Peter Lesser mit 141 m, 1965 auf 145 m verbessert und 1967 wurden 150 m vom Norweger Lars Grini erreicht.

Der erste gestandene Flug über 200 m gelang 1994 Toni Nieminen mit 203 m. Andreas Goldberger erreichte diese Weite am gleichen Tag schon früher; der Sprung galt aber als gestürzt, da Goldberger bei der Landung in den Schnee fasste. Davon abgesehen gab es zu dieser Zeit offiziell keine derartigen Flüge. Aus Gründen der Sicherheit hatte die FIS 1984 beschlossen, Flüge auf 191 m zu beschränken. Damit wurde jeder Flug über diese Marke nur mit 191 m bewertet. Gegen Mitte der 90er Jahre wurde diese Einschränkung wieder aufgehoben.

Der derzeitige Weltrekord liegt bei 239 m, am 20. März 2005 von Bjørn Einar Romøren auf der heute weltweit größten Skiflug-Schanze im slowenischen Planica aufgestellt. Janne Ahonen sprang beim gleichen Wettbewerb mit 240 m eine noch grössere Weite, allerdings stürzte er dabei. Als Weltrekorde gelten nur gestandene Sprünge.

Den Damenweltrekord stellte mit 206 Metern die Österreicherin Daniela Iraschko am Kulm auf.

3 Verbreitung

Skispringen ist eine gefährliche und technisch hochanspruchsvolle Sportart. Da zudem der Unterhalt der Schanzen und der Materialaufwand für den Skispringer recht teuer ist, ist Skispringen keine Breitensportart. Weltweit gibt es nur wenige tausend aktive Skispringer.

Die klassischen Skisprungnationen sind neben Norwegen vor allem Finnland, Deutschland, Österreich, Tschechien und Slowenien. In Deutschland sind die Zentren des Skisprungsports die bayerischen Alpen, der Südschwarzwald, das Erzgebirge und Thüringen; hinzu kommt das nordhessische Willingen, wo sich eine der größten Sprungschanzen Deutschlands befindet, die Schanze in Willingen ist die größte Großschanze Deutschlands, welche noch nicht zu den Flugschanzen gezählt wird. Zu den „kleineren“ Skisprungnationen Europas zählen die Schweiz, Frankreich, Italien, Polen und die Slowakei. Auch in Schweden führt das Skispringen erstaunlicherweise ein Nischendasein, und Estland ist eher eine erfolgreiche Nation in der Nordischen Kombination.

Die Sowjetunion stellte von den 1950er Jahren bis in die 1970er einige sehr erfolgreiche Skispringer, doch spätestens seit der Auflösung der UdSSR sind die Schanzen in ihren Nachfolgestaaten schlecht gewartet und kaum bespringbar, so dass sich die Bedingungen für Springer in Russland, Weißrussland, der Ukraine, Kasachstan und Georgien als sehr schwierig darstellen.

Seit dem Dreifachsieg auf der Normalschanze bei den Olympischen Winterspielen 1972 zählt auch Japan zu den großen Skisprungnationen. In den vergangenen Jahren haben zudem einige Skispringer aus Südkorea Anschluss an die erweiterte Weltspitze gefunden. In jüngster Zeit bemüht sich auch China um den Aufbau einer Mannschaft.

In den USA und Kanada gibt es zwar einige Sprungschanzen, doch haben sich amerikanische Springer selten in internationalen Wettbewerben behaupten können. Eine Ausnahme stellen die beiden Kanadier Horst Bulau und Steve Collins dar, die zu Beginn der 1980er Jahre überaus erfolgreich waren. Allerdings haben US-amerikanische nordische Kombinierer seit 1995 in den internationalen Wettbewerbe zahlreiche Erfolge erringen können.

Die wohl einzige Skisprungschanze der südlichen Hemisphäre befindet sich im argentinischen San Carlos de Bariloche.

4 Wettbewerbe

4.1 Herren

4.1.1 Weltcup

Die besten Skispringer nehmen am Skisprung-Weltcup teil, einer von der FIS während des gesamten Winters ausgetragenen Reihe von rund 30 Veranstaltungen in neun Ländern vor allem Nord- und Mitteleuropas, aber auch in Japan und den USA. Einige der Weltcup-Wettbewerbe finden auf größeren Skiflug-Schanzen statt. Neben den Einzelwettbewerben finden auch nach Nationen ausgetragene Teamkonkurrenzen statt. Die Rangliste der Skispringer im Weltcup wird durch das FIS-Punktesystem bestimmt.

Seit 1997 werden die vier letzten Einzelkonkurrenzen im Rahmen des so genannten Nordic Tournament ausgetragen, einer skandianavischen Entsprechung der Vierschanzentournee. Diese Wettkampfserie umfasst die Springen in Lahti, Kuopio und Lillehammer sowie das prestigeträchtigsten Springen auf dem Osloer Holmenkollen. Den Abschluss der Weltcup-Saison bildet im März das Skifliegen auf der weltweit größten Schanze im slowenischen Planica.

Seit 1994 gibt es auch eine kürzere Wettkampfserie im Sommer, den auf Mattenschanzen ausgetragenen Sommer-Grand-Prix. Neben dem Weltcup bietet die FIS für Nachwuchsspringer noch zwei weitere Wettkampfserien an: den Continentalcup, früher Interkontinentalcup, und den FIS-Cup.

4.1.2 Vierschanzentournee
Springen der Vierschanzentournee Ort Schanze Schanzenrekord
(Jahr)
Oberstdorf
(29. oder 30. Dezember) Schattenbergschanze 143,5 m (2003)
Garmisch-Partenkirchen
(1. Januar) Große
Olympiaschanze 129,5 m (2001)
Innsbruck
(3. oder 4. Januar) Bergiselschanze 136,0 m (2004)
Bischofshofen
(6. oder 7. Januar) Paul-Ausserleitner-
Schanze 143,0 m (2005)

Seit 1952 findet jährlich über den Jahreswechsel auf vier Sprungschanzen in Deutschland und Österreich die Vierschanzentournee statt. Ihr Gewinn gilt als mindestens so prestigeträchtig wie ein Weltmeistertitel, da die Springer sich in vergleichsweise kurzer Zeit auf vier unterschiedliche Schanzenprofile einstellen müssen. Sven Hannawald ist der erste und bislang einzige Springer, der alle vier Wettbewerbe einer Tournee gewinnen konnte. Bisher konnten nur Jens Weißflog und Janne Ahonen vier Mal den Gesamtsieg erringen. Bei der Vierschanzentournee 2005/2006 gab es mit den beiden punktgleichen Springern Janne Ahonen und Jakub Janda erstmals in der Geschichte zwei Sieger.

Zu einer Übersicht der Gesamtsieger siehe die Liste der Gesamtsieger der Vierschanzentournee.

4.1.3 Weltmeisterschaft

Die nordischen Skiweltmeisterschaften wurden erstmals im Rahmen der Olympischen Winterspiele von 1924 ausgetragen und finden heute alle zwei Jahre jeweils in den Monaten Januar bis März statt. Skispringen war von Beginn an eine der Wettbewerbsdisziplinen. Seit 1962 gibt es neben dem Springen von der Normalschanze auch einen Einzelwettbewerb auf der Großschanze.

1978 wurde in Lahti erstmals ein noch inoffizieller Mannschaftwettbewerb ausgetragen, 1982 wurden in Oslo dann erstmals auch Medaillen im Mannschaftswettbewerb vergeben. 1984 wurde zudem in Engelberg eine separate Mannschafts-Weltmeisterschaft ausgetragen. Bei den Weltmeisterschaften 2001 und 2005 gab es neben dem üblichen Teamwettbewerb von der Großschanze auch einen von der Normalschanze, den beide Male Österreich gewann. Der Mannschaftswettbewerb von der Normalschanze ist allerdings kein fester Bestandteil des Programms für Nordische Weltmeisterschaften, er muss vom Veranstalter bei der FIS beantragt werden. „Die Finnen und die Deutschen haben, nachdem sie die WM zugesprochen erhalten hatten, beim Sprungkomitee der FIS angesucht, ob sie zwei Teambewerbe austragen können. Aber es ist nicht die Regel“, bestätigte FIS-Renndirektor Walter Hofer. So werden bei den nächsten beiden Weltmeisterschaften in Sapporo 2007 und Liberec 2009 voraussichtlich wieder nur Mannschaftsmedaillen auf der Großschanze vergeben werden.

Neben den nordischen Skiweltmeisterschaften gibt es seit 1972 eine Skiflug-Weltmeisterschaft, die seitdem in jedem geraden Jahr durchgeführt wird.

4.1.4 Olympische Spiele

Seit den ersten Olympischen Winterspielen 1924 ist Skispringen in den Wettbewerbsdisziplinen vertreten. Seit 1964 werden zwei Einzelwettbewerbe ausgetragen, einer auf der Kleinschanze und einer auf der Großschanze. Bis 1988 war der Konstruktionspunkt der Normalschanze auf 70 m festgelegt, der der Großschanze auf 90 m. Seit 1992 ist die 90-Meter-Schanze die Normalschanze, die Großschanze hat einen Konstruktionspunkt von 120 m. Seit 1988 wird zudem ein Mannschaftspringen veranstaltet.

4.2 Damen

1998 wurde im Rahmen der Junioren-WM der erste eigene Damen-Wettbewerb ausgetragen, der allerdings noch keinen WM-Status hatte. Später entwickelte sich aus den ersten Wettbewerben nach der WM der seit 1999 ausgetragene FIS Ladies Grand Prix, der in seiner 8. Auflage 2006 insgesamt vier Einzel-Wettbewerbe in Baiersbronn, Schönwald im Schwarzwald, Saalfelden und Breitenberg und ein Teamspringen umfasst. Dieser ist seit 2005 in den FIS Continental Cup (Ladies) eingebunden, welcher insgesamt zwölf Wettbewerbe im Winter und vier Wettbewerbe im Sommer umfasst. 2006 wurde dann die erste offizielle Junioren-Weltmeisterschaft für Frauen ausgetragen. 2009 plant die FIS, der internationale Skiverband, das Skispringen in die Nordische Skiweltmeisterschaft in Liberec einzubinden. Bei den folgenden Weltmeisterschaften wird ein Mannschaftsspringen eingeführt. Für die Olympischen Winterspiele 2010 wurde ein Antrag zur Aufnahme eines Damenwettbewerbes gestellt, den das IOC aber abgelehnt hat.


Dieser Artikel und darin enthalten Bilder basieren auf dem Artikel Skispringen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU License für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
 

Partner von Wintersportwelten.de

Werben auf Wintersport-Aktuell.deHier geht es zu den Partnern von Wintersportwelten.de. weiter

Werben auf Wintersportwelten.de

Werben auf Wintersport-Aktuell.de
Sie möchten sich oder Ihre Produkte auf Wintersportwelten.de präsentieren? Dann setzen Sie sich mit uns in Kontakt.