Home Wintersportarten Eisspeedway

Eisspeedway

Mittwoch, den 24. Oktober 2007 um 19:14 Uhr
René Stellingwerf (NL) bei der Eisspeedway-EM 2005 in Erfurt
Beim zum Speedway-Sport zählenden Eisspeedway sind die Motorräder ähnlich wie die Maschinen für Sandbahnrennen konstruiert, wobei sie zusätzlich auf Eisbahnen und die hier vorherrschenden niedrigen Temperaturen abgestimmt sind. Besonders auffällig sind die rund 25 mm langen Spikes, die aufgrund des glatten Untergrundes in die Reifen montiert sind. Zum Schutz für die anderen Fahrer sind entsprechende Bügel und Schutzbleche über den Rädern angebracht. Beim Eisspeedway wird nicht gedriftet. Durch den enormen Halt der Spikes werden höchste Beschleunigungswerte auf der kurzen Strecke sowie die größten Schräglagen im Motorradsport erreicht.

Im Gegensatz zu Grasbahn- oder Sandbahn-Strecken sind Eisspeedway-Areale, die sich zumeist in Hallen befinden, rundherum intensiv mit großen Polsterkissen ausgestattet.

Die Zuständigkeit für das Regelwerk liegt bei der Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM).


Dieser Artikel und darin enthalten Bilder basieren auf dem Artikel EisspeedwayEisspeedway aus der freien Enzyklopädie WikipediaWikipedia und steht unter der GNU License für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der AutorenAutoren verfügbar.
 

Partner von Wintersportwelten.de

Werben auf Wintersport-Aktuell.deHier geht es zu den Partnern von Wintersportwelten.de. weiter

Werben auf Wintersportwelten.de

Werben auf Wintersport-Aktuell.de
Sie möchten sich oder Ihre Produkte auf Wintersportwelten.de präsentieren? Dann setzen Sie sich mit uns in Kontakt.